Stiftung Bürger für Leipzig || Navigation überspringen

Navigation:

Stiftung Bürger für Leipzig


Inhalt der Seite || nach oben springen || Zur Startseite

 

Vorstellung der Broschüre "Engagiert im Alter"

Foto: privat
[+]
Foto: privat

02.07.14/RL: Zur Vorstellung unserer Broschüre „Engagiert im Alter“ hatten wir gestern ins Cafè Waldi eingeladen und zahlreiche Vertreter der vorgestellten Vereine kamen. Die Broschüre kam sehr gut an, und alle Beteiligten nahmen schon mal die ersten Hefte mit, um sie persönlich weiterzugeben oder in ihren Vereinen auszulegen. Angelika Kell moderierte eine lebhafte Diskussion, in der es um die Fragen ging: Wie kann ehrenamtliches Engagement in Leipzig gestärkt werden? Wie können ältere Bürger, die jetzt in den Ruhestand gehen, für ein Engagement in einem der zahlreichen Vereine der Stadt gewonnen werden, zum Nutzen für die Anliegen der Vereine aber auch mit großem persönlichem Gewinn.
Kerstin Motzer, Seniorenbeauftragte der Stadt, und Dr. Cornelia Pauschek, Referentin für Familienpolitik, setzen sich auch für dieses Anliegen ein und diskutierten selbstverständlich mit. Viele der Beteiligten plädieren für eine bessere Vernetzung der Vereine, ein Anliegen, das wir gern unterstützen!
Mit dabei waren „alte Bekannte“, wie Ulrich Rocke vom Medienclub Leipziger Löwen, aber auch LeipzigerInnen, die wir noch nicht kannten: wie z.B. Christa-Maria Schnoy und Brigitte Kasch von Canto elementar, Christina Schöbel und Gisela Dubiel vom ehrenamtlichen Besuchsdienst, Andreas Schlüter und Matthias Freytag, die Deutschunterricht in Asylbewerberheim geben. Natürlich braucht auch unsere Stiftung Unterstützung und wir freuen uns über ein Angebot von Bärbel Nöhring vom Senior Experten Service.
An dieser Stelle unser Dank an alle bei der Erstellung der Broschüre Beteiligten! Die Herstellung wurde vom Preisgeld finanziert, das wir 2013 im Wettbewerb „Brücken bauen zwischen den Generationen“ von Herbert-Quandt-Stiftung und Initiative Bürgerstiftung gewonnen hatten.

 

Ihr Weg zum Ehrenamt

Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren, in der Stiftung Bürger für Leipzig oder in einem der zahlreichen Vereine und Organisationen unserer Stadt? Ganz gleich, ob Sie bereits im Ruhestand sind, kurz davor stehen oder noch "ganz jung" sind: Sie werden gebraucht.
Der kürzeste Weg zum Ehrenamt führt über die Rufnummer 14 94 730 der Freiwilligen-Agentur. Dort werden Sie umfassend beraten und können sich genau die ehrenamtliche Tätigkeit aussuchen, die Ihren Interessen entspricht.
Wenn Sie das Kontaktformular unserer Stiftung ausfüllen, setzen wir uns so bald wie möglich mit Ihnen in Verbindung, um Sie über ein Engagement bei uns zu beraten.
Haben Sie Mut zum Ehrenamt, es wird für Sie persönlich und für die Menschen in unserer Stadt ein Gewinn sein.

Zum Kontaktformular unserer Stiftung

Link zur Freiwilligen-Agentur Leipzig

 

Engagement älterer Bürger wird weiter gefördert

Videoclip im Straßenbahn-TV (Foto: privat)
[+]
Videoclip im Straßenbahn-TV (Foto: privat)

8.08.13/RL Im vorigen Jahr haben wir mit Unterstützung des Ideenpreises der Herbert Quandt-Stiftung und der Initiative Bürgerstiftungen drei Videoclips für Kinos und Straßenbahnen produziert, die das ehrenamtliche Engagement älterer Bürger wecken sollten. Jetzt setzen wir auch das Preisgeld für dieses Anliegen ein.
Wir möchten eine Broschüre erstellen, weil wir nach wie vor der Überzeugung sind, dass die „jungen Alten“ sich stärker engagieren wollen und auch sollten. Allerdings ist der erste Schritt oft nicht leicht. Wir wollen mit dem Beispiel der Engagierten in verschiedenen Vereinen der Stadt Mut machen, den Funken überspringen lassen und Wege ins Engagement aufzeigen.

Die Broschüren werden in verschiedenen öffentlichen Stellen ausgelegt, z.B. im Familieninfobüro und in Seniorenbüros.

PS.: Gerade gestern hatten wir ein nettes Gespräch mit einer aktiven Seniorin, die jetzt noch arbeitet und ihr verstärktes ehrenamtliches Engagement für den Ruhestand plant! Nachmachen bitte!!!

 

Ergebnisse BAGSO-Befragung

26.05./RL Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, kurz BAGSO genannt, veröffentlichte unlängst auf Ihrer Website die Ergebnisse einer eigenen Befragung zum Thema "Freiwilliges Engagement älterer Menschen- Was hat sich bewährt? Was muss sich ändern?"
Es wurde unter anderen das Fazit gezogen, dass die Gewinnung von älteren Menschen am besten über die persönliche Ansprache, die Lokalpresse und entsprechende Publikationen gelingt.
Ältere Menschen engagieren sich ganz überwiegend in einem zeitlichen Rahmen von bis zu 5h pro Woche.Die Erstattung finanzieller Aufwendungen ist ein wichtiger Aspekt des Engagements.
Wesentlich ist auch die Unterstützung durch die Kommune z.B. in Form von Seniorenbüros, Freiwilligenagenturen, hauptamtlichen Ansprechpartnern.
Weiteres finden Sie unter folgendem Link: http://www.bagso.de/fileadmin/Aktuell/Publikationen/2013/BARRIEREFREI_befragung_Fr_Engagement_2013-2.pdf

 

Ehrenamtliche Mitarbeit beim STUDIENKOMPASS

An der biografischen Übergangstelle von der Schule zur Hochschule sind Schüler mit einer Vielzahl von Fragen und Unsicherheiten konfrontiert. Der STUDIENKOMPASS unterstützt seine Teilnehmer/innen, die aus Familien ohne akademische Erfahrung stammen, indem er ihnen Orientierung, Informationen und ein Netzwerk bietet, durch das sie wertvolle Hilfe auf ihrem Weg in ein Studium erhalten. Wichtige Ansprechpartner im Netzwerk sind die ehrenamtlichen Vertrauenspersonen.

STUDIENKOMPASS kann sich auf ein breites Netzwerk von qualifizierten Vertrauenspersonen stützen.
Eine Übersicht der ehrenamtlichen Vertrauenspersonen, die bereits in den einzelnen Standorten für den STUDIENKOMPASS tätig sind, finden Sie auf unserer Internetseite:

Haben Sie Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit beim STUDIENKOMPASS? Dann setzen Sie sich mit
Sabine Stoll-Wewior
STUDIENKOMPASS
Stiftung der Deutschen Wirtschaft gGmbH
im Haus der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29  10178 Berlin
E-Mail: s.stoll-wewior@sdw.org Tel.: 030 / 278906-49  Fax: 030 / 278906-33
in Verbindung.

Informationen ehrenamtliche Mitarbeit STUDIENKOMPASS in Leipzig

 

Engagement älterer Menschen wächst

30.04./RL Die Zahl der älteren Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, ist gewachsen. Das berichtet der aktuelle Report Altersdaten des Deutschen Zentrums für Altersfragen "Aktives Altern: Erwerbsarbeit und freiwilliges Engagement". Er analysiert unter anderem die Entwicklung zwischen 1999 und 2009. Demnach engagieren sich Menschen über 55 Jahre zwar immer noch seltener als Menschen zwischen 40 und 54 Jahren. Doch ihr Anteil wächst: Von 1999 bis 2009 stieg er bei den über 55-jährigen um durchschnittlich 5 Prozentpunkte an und lag durchschnittlich bei 30 Prozent, je nach Alter auch über 40 oder unter 20 Prozent. Außerdem investieren die Älteren mehr Zeit als jüngere Engagierte. Für die nächsten Jahre sei bei den Älteren das größte Zuwachspotenzial für Engagement zu sehen, so die Autorinnen Sonja Nowossadeck und Claudia Vogel.

 

Demenzprojekt braucht Helfer: P.A.U.S.E für pflegende Angehörige

Montage: HTWK
[+]
Montage: HTWK

28.2./AK: Wir möchten hiermit auf ein Projekt aufmerksam machen, das dringend ehrenamtliche Helfer sucht. Die Stiftung unterstützt dieses Projekt ideell, da wir es für sinnvoll halten, dass hier schnell Helfer gefunden werden.

P.A.U.S.E. - heißt „Pause für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz“ und hat sich das Ziel gesetzt, Angehörige mit Informationen zum Leben mit Demenz und mit ehrenamtlicher Hilfe zu unterstützen.

 

Hurra, wir sind Preisträger!

Foto: Herbert Quandt-Stiftung
[+]
Foto: Herbert Quandt-Stiftung

Die Stiftung „Bürger für Leipzig“ erhielt am 20.2. den dritten Preis im Wettbewerb „Brücken bauen zwischen Generationen“ für ihre frechen Videoclips, die in Leipziger Straßenbahnen und Kinos Ältere zum gemeinnützigen Engagement motivieren sollen. Bundestagspräsident Norbert Lammert überreichte im Beisein von Susanne Klatten, Stiftungsratsvorsitzende der Herbert Quandt-Stiftung, mit der Urkunde einen Scheck über 5.000 Euro.

Unter der Überschrift „Video der Generationen – Engagement von Jung und Alt“ hat die "Stiftung Bürger für Leipzig" gemeinsam mit dem Medienclub „Leipziger Löwen“ drei originelle Kurzfilme produziert. Die augenzwinkernd gemeinten Szenen unausgelasteter Rentner wollen ältere Menschen für ehrenamtliches Engagement gewinnen.

Seit Herbst 2012 laufen die Videoclips: Ein älterer Herr bohrt in der Nase, zwanzig Sekunden lang. Fündig geworden? Eine Altersgenossin bohrt mit Verve Löcher in den Käse. Ein erfülltes Leben? Eine ältere Dame beißt nach dem Abschied von ihren Bürokollegen ins Gras. Muss das sein?
Ulrich Rockel, Erika Kämmerer und Christa Tönshoff sind die Darsteller in den Clips. Alle sind über 60, Mitglieder des Medienclubs Leipziger Löwen der Uni Leipzig und alle sind ehrenamtlich aktiv. Gemeinsam mit Studierenden der Medienpädagogik haben sie das Drehbuch geschrieben und umgesetzt. Der belgische Dokumentarfilmregisseur Piet Eekman hat gedreht und geschnitten.
Alle Filme sind mit für eine Nachnutzung ausdrücklich frei verwendbar.

Sehen Sie hier unser Gewinnervideo:

 

Ergebnisse der 2. Seniorenkonferenz

Im November 2011 fand in der Volkshochschule die zweite Leipziger Seniorenkonferenz mit dem Thema "Lernen für Fortgeschrittene" statt.
Die interessanten Ergebnisse können Sie unter www.leipzig.de und dem Suchwort "Seniorenkonferenz" nachlesen.
Zu „Neuen Lernwege für aktives Alter(n)“ referierte z.B.Markus Marquard vom
Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung (ZAWIW) an der Universität Ulm.

 

Herzlich Willkommen im Ehrenamt!

Begrüßung in der Freiwilligen-Agentur
[+]
Begrüßung in der Freiwilligen-Agentur

22.09. Frau Kreutzburg - Kreditsachbearbeiterin in Altersteilzeit - befindet sich nach eigenen Worten in einer Lebensstrukturveränderung und sucht eine sinnvolle Beschäftigung, da ihr zu viel Ruhe nicht behagt.
Da passte es, dass sie bei einer Fahrt mit der TRAM im Info-TV einen der Vidoclips zum Ehrenamt sah.
Die Telefon-Nummer der Freiwilligen-Agentur Leipzig war schnell notiert und gleich wurde auch ein Termin zur Beratung vereinbart.

Wenn auch Sie ein erfüllendes Ehreamt suchen, dann könnten Sie bei der Freiwilligen-Agentur unter 0341/149 47 28 einen Beratungstermin vereinbaren.

 

Marktplatz der Möglichkeiten in Bielefeld 2012

Erika Kämmerer und Friederike Blum in lebhafter Diskussion mit Besuchern des Marktplatzes der Möglichkeiten<br>Foto: Regina Liebold
[+]
Erika Kämmerer und Friederike Blum in lebhafter Diskussion mit Besuchern des Marktplatzes der Möglichkeiten
Foto: Regina Liebold

29.09. Wir hatten uns intensiv vorbereitet und waren alle ziemlich aufgeregt, als wir gestern in Bielefeld zum Markt der Möglichkeiten im Rahmen des Wettbewerbes der Quandt-Stiftung und der Initiative Bürgerstiftungen mit dem Thema "Brücken bauen zwischen den Generationen" unser Projekt "Video der Generationen- Engagement für Jung und Alt" vorstellten. Das Interesse der Stifter aus anderen Bürgerstiftungen war groß,die Resonanz auf die Videoclips war spontaner Szenenapplaus und starke Nachfrage für eine Nutzung auch in anderen Stiftungen. Nun müssen wir uns bis zum Jahresende gedulden, dann werden die drei Sieger des Wettbewerbs gekürt.
Bei der Präsentation in Bielefeld arbeiteten intergenerationell mit viel Spaß optimal zusammen:
Erika Kämmerer und Friederike Blum vom Medienclub Leipziger Löwen, Piet Eekman- Regisseur der Clips, Angelika Kell und Regina Liebold. Großer Dank noch mal allen am Projekt Beteiligten!!!
Regina Liebold

 

Engagiert im Alter - Film ab !

10.9. Wenn Sie die Videoclips zur Förderung des Ehrenamts im Alter noch nicht in der Straßenbahn sehen konnten oder nicht intensiv genug - hier können Sie sie sehen, so oft sie wollen. Wir bewerben uns mit diesem Projekt im Ideenwettbewerb "Brücken bauen zwischen Generationen" der Herbert Quandt-Stiftung und Initiative Bürgerstiftungen. Die Filme sind eine Gemeinschaftsproduktion des Medienclub Leipziger Löwen der Uni Leipzig mit unserer Stiftung. Regie und Schnitt: Piet Eekman. Wir danken allen für die super Zusammenarbeit, nicht zuletzt der LVB und Info-TV Leipzig, die fürs Einspielen in das Fahrgast TV sorgen!

Die Freiwilligen-Agentur Leipzig ist nun darauf eingerichtet, alle zu beraten, die sich für ein Engagement bereit finden - und zählt sicher fleißig mit. Wir sind alle gespannt, ob die Wirkung wie erhofft eintritt. Tel. 1494 730.

Beschwerden zum Popel-Video gibt es auch schon, wir freuen uns auch auf Rückmeldungen, wie die Filme bei Ihnen ankommen. Was uns nun noch fehlt zu unserem Glück ist die virale Verbreitung der Clips. Bitte melden, wenn Ihr / Sie dazu etwas beitragen könnt/können - zB. Einbinden in Website, Posten bei Facebook...

Angelika Kell

 

Ein Hauch von Hollywood in Leipzig

Roter Teppich bis zur "Rumpelkammer"
[+]
Roter Teppich bis zur "Rumpelkammer"

8.9.: Die Stargäste des Abends durften nach Wochen der Arbeit stolz über den roten Teppich laufen: Christa, Erika und Ulrich, Mitglieder des Medienclubs Leipziger Löwen sowie Piet Eekman als Regisseur. Die drei Senioren sind in den Videoclips zu sehen, die derzeit im Fahrgast-TV ausgestrahlt werden und Ältere für bürgerschaftliches Engagement werben sollen.

Blitzlichtgewitter und Sekt bildeten den Auftakt einer wunderbaren Premierenfeier, moderiert von August Geyler. In einer XXL-Straßenbahn der LVB waren die Gäste, darunter die Projektpartner, Stifterinnen und Stifter, Studierende der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Vertreter der Freiwilligen-Agentur Leipzig und Leipziger Vereine vor der Premiere drei Runden um den Ring gefahren. Besondere Gäste waren die Magdeburger "Halbkugeln", ebenso intergenerationelles Uni-Projekt wie das Leipziger Pendant. Auch die Herbert Quandt-Stiftung hatte einen Botschafter zur Premiere entsandt, der neugierig auf die Filme war.

Der Ort des Geschehens sei besonders gewürdigt: die "Rumpelkammer" in der Dresdner Straße 25. Der Betreiber hatten das Restaurant für den Abend zur Verfügung gestellt und erwiesen sich als exzellente Gastgeber.

 

Premiere der Videoclips zum Ehrenamt

Erika Kämmerer beim Dreh mit dem Regisseur Piet Eekman<br>Foto: Eva Kell
[+]
Erika Kämmerer beim Dreh mit dem Regisseur Piet Eekman
Foto: Eva Kell

31.8.2012: Ab dem 3. September werben in Leipzigs Straßenbahn-TV drei Videoclips für das Ehrenamt im Alter. Die kurzen Sequenzen sollen primär jene ansprechen, deren bürgerschaftliches Engagement auch im Alter dringend gebraucht wird. Zu sehen ist unter anderem eine Seniorin, die mit Nachdruck Löcher in einen Käse bohrt. Ein erfülltes Leben soll und kann auch anders aussehen. Vielfältige Angebote dazu bietet die Freiwilligen-Agentur Leipzig, deren Rufnummer im Abspann eingeblendet wird. Die Hotline fürs Ehrenamt im Alter lautet: Tel. 14 94 730.

Die Clips haben sich die Mitglieder des Medienclubs Leipziger Löwen der Uni Leipzig ausgedacht und umgesetzt. In dieser Gruppe treffen sich Studierende der Medienwissenschaften regelmäßig mit älteren Leipzigern, um gemeinsam Ausstellungen und Filmprojekte zum Thema Alter zu realisieren.
„Für beide Seiten ist dabei der Austausch über Generationengrenzen hinweg das Wichtigste, der Transfer von technischem Know-How eher Mittel zum Zweck,“ begründet Dr. Anja Hartung von der Universität Leipzig ihr Engagement für die Löwen. Der belgische Dokumentarfilmer Piet Eekman hat gedreht und geschnitten. Es gibt zwei Fassungen, eine für das Straßenbahn-TV und eine für lokale Kinos, letztere mit einer Tonspur.

Wir wollen erreichen, dass in Leipzig mehr ältere Menschen den Weg zum freiwilligen Engagement finden. Es macht Freude und hält fit. Ältere bringen nicht nur freie Zeit mit, sondern auch vielfältige Lebenserfahrungen und Fähigkeiten. Beim Ehrenamt kann man sich völlig frei entscheiden für welchen Zweck und in welchem Umfang man sich einsetzen möchte. Wir sehen unsere Aufgabe als Stiftung darin, bürgerschaftliches Engagement in Leipzig weiter zu fördern.

Die Stiftung kann zur Realisierung des Projektes einen Förderpreis der Herbert Quandt-Stiftung und der Initiative Bürgerstiftungen nutzen. In neun weiteren Städten entwickeln derzeit Bürgerstiftungen ihre Projekte im Ideenwettbewerb „Brücken bauen zwischen Generationen“.

Für die kostenfreie Ausstrahlung der Videos danken wir Info-TV Leipzig und den Leipziger Verkehrsbetrieben.

Angelika Kell

 

Dreharbeiten für Videoprojekt in dieser Woche abgeschlossen

12.07.2012: Der Medienclub "Leipziger Löwen" hat in den vergangenen Tagen an verschiedenen Orten in Leipzig die Videoclips für unser Projekt im Rahmen des Wettbewerbs "Brücken bauen zwischen den Generationen" gedreht". Nun folgen die Nacharbeiten, und wir alle sind auf das Ergebnis gespannt.
Wir erhoffen von der Aussendung der Videoclips, dass das ehrenamtliche Engagement, insbesondere von älteren Menschen, in unserer Stadt zunimmt.
Die Premiere ist für September geplant. Ende September verteidigen wir dann in Bielefeld unser Projekt im Rahmen des o.g. Wettbewerbs der Quandt-Stiftung.
Info TV begleitete am Mittwoch die Dreharbeiten und sendete einen Beitrag dazu.

 

Prof. Thomas Olk: Expertenvortrag zum Engagement im Alter

Am Dienstag, 19.6. hielt Prof. Thomas Olk von der Uni Halle/Wittenberg im Ratsplenarsaal des Neuen Rathauses einen Expertenvortrag zum Thema "Engagement im Alter" . Der Referent forscht und lehrt seit vielen Jahren zu den Themen Dritte-Sektor- und Wohlfahrtsverbände, Kindheits- und Jugendpolitik, Armut, Jugendhilfe, Sozialpolitik und Engagement. Er ist Mitglied zahlreicher Beiräte und Kuratorien. Der Vortrag gab Impulse für die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements älterer Menschen in Leipzig.

Veranstalter waren die Stadt Leipzig und die Freiwilligenagentur Leipzig.

Die Stiftung Bürger für Leipzig erachtet das Thema für wichtig und fördert die publizistischen Aktivitäten mit dieser Seite.

 

Veranstaltungen in Leipzig zum Europäischem Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012

Eines der vielfältigen Plakatmotive
[+]
Eines der vielfältigen Plakatmotive

Das Leipziger Programm bietet Bürgerinnen und Bürgern eine Vielzahl von Veranstaltungen für aktives Altern und Solidarität zwischen Jung und Alt. Die EU hat diese beiden Themen als zentral für das Jahr 2012 vorgegeben.
Es soll Interesse für das Mitmischen in unserer Stadt geweckt werden. Die gegenseitige Wertschätzung der Generationen untereinander wird gefestigt.
Neben den aufgeführten Veranstaltungen – die alle öffentlich und kostenfrei sind – wird das Leipziger Programm durch eine Kampagne begleitet.
Über das gesamte Jahr werden Plakatmotive zum Thema aktives Altern und Generationensolidarität an öffentlichen Stellen präsentiert. In den Leipziger Kinos und Straßenbahnen werden thematische Kurzfilme gezeigt, die gemeinsam von jungen und älteren Leipzigern erstellt werden.
Ergänzend organisiert der Seniorenbeirat der Stadt Leipzig einen Erfahrungsaustausch mit den Seniorenbeiräten der Städte Halle, Markkleeberg und weiteren.
Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie von der Beauftragten für Senioren
Kerstin Motzer
Friedrich-Ebert-Straße 19a 04109 Leipzig Tel.: 0341-123 6745
Fax: 0341-123 6725 E-Mail: kerstin.motzer@leipzig.de
Hier finden Sie das gesamte Programm:

 

Kreativrunde des Medienclubs "Leipziger Löwen" mit dem Regisseur Piet Eekman für Videoprojekt

Piet Eekman diskutiert mit den "Leipziger Löwen"
[+]
Piet Eekman diskutiert mit den "Leipziger Löwen"

16.04. Zum ersten Mal trafen wir uns mit dem Medienclub "Leipziger Löwen", um gemeinsam über die Videoclips zu sprechen, die der Club zusammen mit dem belgischen Dokumentarfilmregisseur Piet Eekman drehen will.
In den Kurzfilmen soll für ehrenamtliches Engagement, besonders in der Generation 55+, geworben werden. Die Stiftung hatte sich mit diesem Projekt erfolgreich bei der Ausschreibung von Initiative Bürgerstiftungen und Herbert-Quandt-Stiftung zum Thema "Brücken bauen zwischen den Generationen" beworben.
Schon der Abend selbst war ein "kleines Generationenprojekt", denn zu den "Leipziger Löwen" gehören Studenten und Senioren. Es war eine wirklich lebendige und anregende Diskussion, einfach eine "Sternstunde". In den nächsten Wochen legen die "Löwinnen und Löwen" los, mehr wird aber nicht verraten...Herzlichen Dank an das Zentrum für Medien und Kommunikation der Universität Leipzig, Frau Dr.Hartung, Herrn Professor Schorb, dem Regisseur Piet Eekman und allen beteiligten Medienlöwen.

 

Baden-Baden mit Plakette verlassen

Foto: Herbert Quandt-Stiftung
[+]
Foto: Herbert Quandt-Stiftung

7.3. Sicher, eine Reise nach Baden-Baden ist für sich genommen schon von Wert - die Stadt als Ganze ist sehenswert, das Museum Frieder Burda, das Festspielhaus, die alten Schlösser, das Kurhaus mit Casino, die Trinkhalle, die Heilbäder. Für die Stiftung stand natürlich die Weiterbildung im Vordergrund. Der Arbeitskreis Bürgerstiftungen kommt dazu zweimal jährlich zusammen. Inspirierende Vorträge, interessante Erfahrungen aus anderen Stiftungen - alles dient letztlich der eigenen Entwicklung. Beeindruckend: Dr. Klaus Rollin, Vorstand der Bürgerstiftung Hamburg, der uns in der Gründungsphase schon beistand. Von den 23 Millionen Stiftungskapital können viele Stiftungen nur träumen, aber Hr. Rollin hat zumindest so viel aus dem Nähkästchen geplaudert, dass ich sagen würde: Wir haben mit unserer Strategiediskussion die Nägel an der richtigen Stelle eingeschlagen.

Ein Veranstaltungsfenster war dem Treffen der Teilnehmer des Ideenwettbewerbs der Herbert Quandt-Stiftung gewidmet: Brücke bauen zwischen Generationen. Sehr informativ: Volker Amrhein vom Projektbüro Generationendialog, seit vielen Jahren zu diesem Thema aktiv und höchst auskunftsfähig. Es geht eben nichts über Netzwerke, auch wenn sie Zeit kosten - aber im direkten Gespräch liegt allemal ein riesiger Erkenntnisgewinn.

Großer Dank an die Organisatoren der Initiative Bürgerstiftungen (IBS) und die gastgebende Bürgerstiftung Baden-Baden! Und Grüße nach Dorlach, Warmbrunn, Sindelfingen, Berlin, Greifswald, Aachen - die Bestellungen auf unserer Spreadshirtseite werden sicher bald sprunghaft ansteigen ;-)

Tja, und schließlich Dank an all jene, die mich ins Casino begleitet haben!
Angelika Kell

 

3. Ideenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung und Initiative Bürgerstiftungen

Im 3. Ideenwettbewerb der Herbert Quandt-Stiftung und der Initiative Bürgerstiftungen wurde unser Projektantrag mit 5.000 Euro Startgeld gewürdigt. Wir bedanken uns für das Vertrauen der Jury und starten 2012 mit einem neuen Projekt: Mit Videoclips in Kinos und Straßenbahnen ältere Leipziger für ein ehrenamtliches Engagement zu motivieren.

Warum? Engagement ist ein wichtiger Schlüssel, um nach dem Berufsleben gesellschaftlich integriert und anerkannt zu bleiben. Es ist gut für das Wohlbefinden, für Gesundheit und Kreativität. Wir wollen gemeinsam mit der Freiwilligenagentur Leizpig und der Seniorenbeauftragten der Stadt Leipzig zeigen, dass Engagement neue Türen und Fenster öffnet, dass das selbstbestimmte Geben eine andere Form der Anerkennung bietet, anders jedenfalls als bezahlte Erwerbsarbeit.

Ältere Menschen sind die am stärksten wachsende soziale Gruppe. Viele von ihnen sind gebildet, haben im Berufsleben unzählige Fähigkeiten erworben, sind wirtschaftlich relativ unabhängig und haben eine sehr lange Phase mit viel frei verfügbarer Zeit vor sich. Wir brauchen die Älteren und rufen Sie - sofern nicht bereits aktiv - zum Engagement, ob für soziale oder kulturelle Projekte.

Was soll konkret passieren? Wir werden mit den Leipziger Medienlöwen, Studierenden der Uni Leipzig und dem Regisseur Piet Eekmann bis September 2012 drei Videoclips produzieren, die - so wir die Unterstützung dafür gewinnen - in Leipziger Kinos und im Straßenbahn TV laufen.

Wenn Sie schon heute auf diesen Aufruf hin loslegen wollen, steht dem nichts im Wege: Rufen Sie uns an unter 960 15 30 oder die Freiwilligenagentur Leipzig unter 14 94728. Über 400 Vereine und Stiftungen in Leipzig suchen Helfer, es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und eine rege Nachfrage!
Angelika Kell

 

Kennen Sie schon die Leipziger Medienlöwen?

Der Medienclub Leipziger Löwen besteht aus Senioren und Studierenden. Eine kleine, aber agile Truppe: fünf Mitglieder des Teams haben ihr aktives Berufsleben hinter sich gebracht, sechs Studenten/innen unterstützen sie bei der Freizeitgestaltung im Zentrum für Medienpädagogik und Kommunikation.

Sie suchen sich Themen wie Liebe und Altern, Sicherheit und Altern etc. - und setzen diese mit geeigneten medialen Mitteln um, das kann eine Fotoausstellung oder ein Filmprojekt sein.

Piet Eekmann, Regisseur u. a. des Kurzfilms "Die Männer meiner Oma", zu sehen auf der DVD von Andreas Dresen "Wolke neun", hat mit den Medienlöwen bereits gearbeitet und steht für das gemeinsame Projekt zur Verfügung.
Link zu den Medienlöwen




Weitere Informationen (alle Seiten) || nach oben springen || Zur Startseite

Angelika Kell, VorstandsvorsitzendeAngelika Kell, Vorstandsvorsitzende
Ich bin Stifterin, weil...
ich mich in der Stiftung mit meinen eigenen Leidenschaften einbringen kann: Verantwortung zu tragen, Menschen zu motivieren, neue Netzwerke zu knüpfen.

 

Wir danken für Zustiftungen

2014

* Roland Reinhold
* Dr. Christian Aegerter
* Niels Gormsen
* Bernd-Uwe Holzweißig
* Dr. Marie-Luise Egbert
* Veronika Schöneberg
* Rüdiger Ulrich
* Elke Urban
* Dr. Rosmarie Schulz
* Prof. Dr. Bernhard Lindner
* Volker Stiehler
* Dr. Ingrid Janke und Eckhard Janke
* Dr. Monika Gibas
* Dr. Thomas Ahbe

 

Wir danken für Spenden

2014

* Prof. Dr. Dieter Rink
* Silvia Kissig
* Martina Allstedt
* culturtraeger GmbH
* Anja Moritz
* Ilka Messerschmidt
* Jutta Sodemann
* Schmuckgalerie Meißen
* Heinz-Martin Benecke
* Evelyn Bettina Flechsig
* Kornelius Unckell
* E J Bruls
* Friedrich Minus
* Lorette Enger
* Thilo Egenberger
* Marion Müller
* Petra und Hans Dietel
* Anne und Stefan Kundt
* Petra Schwab
* C M van der Vlies
* Sabine Guse
* Hans Jungcurt
* Sybille Grünert
* Andreas Rothe
* Väteraufbruch für Kinder e.V.
* Andrea und Wolfgang Merseburger
* Helmut und Birgit Beck
* Michael Weichert
* Therese Jonas
* Dr. Gunter und Olga Geigemüller
* RIW Leipzig Gemeindienst e.V.
* Petra Freiesleben
* Petra und Karsten Petrusch
* Christa Rasenberger
* Joachim Gauly und Ruth Habermehl
* Heike und Siegfried Scheller
* Volker Umbreit
* Ingeborg Woyke
* Dr. Alfonso de Toro Garland-García und Sylvia de Toro-
Garland
* Friedrich und Christel Magirius
* Dr. Christian Aegerter und Gabriele Aegerter
* Dr. Christa Barth und Prof. Dr. Joachim Barth
* Dr. Konrad Kretschmar
* Dr. Hinrich Lehmann-Grube
* Christiane und Leo Artmann
* Thomas Golzer
* Lars Löbner
* Dr. Evelin Voß
* Annekatrin Michler
* Dr. Dietmar Röhl
* Prof. Dr. Bernd Lindner
* Dr. Barbara Schmidt
* Dr. Leonhard Brier und Gisela Brier
* amarcord Vokalensemble
* Dr. Claudia Simon
* Dr. Barbara Buhl
* Dr. Rosmarie Schulz
* Förderverein Immanuel Kant Gymnasium
* Adelheid und Rolf Buschner
* Maria Eva Schmidt-Lorenz
* Michael Fernau
* Bettina und Dietrich Hagel
* Oliver Reiner
* Dr. Ekkehard Henschke
* Rocco Lehmann
* Dr. Katrin Löffler
* Dr. Christian Jonas
* Kerstin Schlag
* Gerd Schmidt
* Dr. Hans-Joachim Gaertig
* Dr. Ute Hanna Reichelt
* Marianne Kloppe
* Stephanie und Bernd-Lutz Lange
* Dr. Ingrid Janke und Eckhard Janke
* Claudia Penseler
* Dr. Regina Liebold
* Gabriela Weischet
* Rolf und Marianne Sprink
* Peter Hoßbach
* Lutz und Helga Wernecke
* Angelika Kell
* Ulrike Kalteich
* Dr. Bernd von Bieler
* Siegrid und Rainer Winckler
* Gudrun und Peter Kellermann
* Prof. Dr. Annett Thiele
* Sabine Maruschke
* Maik Macourek
* Renate Schramm
* Prof. Dr. Kerstin Popp
* Prof. Dr. Joachim Barth

* Eva Theis
* Claudia Schubert
* Dr. Ina Merkel

 

Förderer der Stiftung

Mit einem regelmäßigen Förderbeitrag unterstützen uns:
* Christoph Jabs
* Hartmut Reichmann
* Angelika Kell
* Robby Müller
* Rolf Sprink
* Prof. Dr. Eszter Fontana
* Kornelius Unckell
* Dr. Dietmar Röhl
* Kathrin Rieger
* Heike und Ansgar König
* Reimar Mackrodt
* Rüdiger Ulrich
* Bernd-Uwe Holzweißig

 

Bankstiftungen

* Ilona & Werner Linke
* Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft e.G.
* Firma Ziegler Spielplätze
* Familie Zetzsche
* Dr. Josef Fischer
* Heike & Jens Uhlig

 

Bankpatenschaften

* Bürgerverein Dölitz
* Dagmar & Klaus-Dieter Braune
* Sven Jahny
* Dr. Josef Fischer
* Fraktion Die Linke im Stadtrat
* Frank Trinkkeller
* Barbara Orth
* Frau Möbius & Herr Schulze
* Gisela Friedrich
* Dr. Barbara John

 

Rosenpatenschaften

Alle Rosenpatinnen und Rosenpaten finden Sie hier

 

Für "Eine Bank für Paul" spendeten

Hier finden Sie alle Spender und Spenderinnen